Theo Zobrist

Die gute Verkehrsanbindung nach Zürich, Bauzonen die nach maximaler Nutzung streben und die Wirtschaftsergebenheit der Politik ziehen Menschen an, Dübendorf wächst. Noch in diesem Jahr werden wir die 28’000 Marke bei der Bevölkerung knacken und in nächster Zeit werden mehrere Wohnhäuser zwischen 100 und 115 m Höhe erstellt. Aber viele Wohnbauten machen noch keine Stadt aus. Das Wachstum sollte einhergehen mit neuen und besseren Gesundheitseinrichtungen, kulturellen – sowie Bildungseinrichtungen, neuen Freizeitmöglichkeiten, Grünraumgestaltungen usw…

Lebensqualität wird zum Schlüsselfaktor und Garant für die ökonomische, ökologische und soziale Stabilität unserer Stadt. Neue Umwelttechnologien, energieeffiziente Lösungen und Digitalisierung können zu einer Verbesserung des Stadtlebens beitragen.

Mit dem Raumplanungsgesetz hätten wir eigentlich das nötige Instrumentarium, um ein  kontrolliertes Wachstum zu erreichen und den urbanisierten Raum sachgerecht zu gestalten.

Aber der «Vollzug» klappt nicht. Die Stadtplanung sollte sich mit der Entwicklung einer Stadt sowie mit ihren räumlichen und sozialen Strukturen befassen – aber die Stadt der Zukunft wird auch durch Menschen belebt. Für ein lebenswertes Dübendorf müssen Begriffe wie Visionen, Inspiration und Kreativität unsere Planung befruchten.

 

Theo Zobrist, Elektromechaniker, 22.5.1957