Ivo Hasler

Dübendorf verändert sich. Die grossen Entwicklungsgebiete, zum Beispiel an der Grenze zur Stadt Zürich oder im unmittelbaren Umfeld des Militärflughafens, sind in rasantem Wandel begriffen. Vor diesem Hintergrund dürfen wir Dübendorf nicht einfach sich selber oder wachstumsorientierten Akteuren aus der Wirtschaft überlassen. Ich wünsche mir eine Stadtentwicklung, die sich mehr an gesellschaftlicher Vielfalt als einzig am Konzept von Angebot und Nachfrage orientiert. In unseren Quartieren soll es Platz für alle haben.

Dübendorf wird in Zukunft weiter an innerer Dichte zunehmen. Wir müssen verhindern, dass die stadteigenen Landreserven weiterhin gewinnbringend auf den Markt geworfen werden, um kurzfristig die Steuern zu senken. Vielmehr gilt es damit die bevorstehende Entwicklung abzufedern: Sei es mittels Landabgabe im Baurecht an gemeinnützige Genossenschaften mit marktunabhängiger Kostenmiete oder um Platz für bedingungslos nutzbare öffentliche Räume zu schaffen.

Im Gemeinderat werde ich mich für ein Dübendorf einsetzen, das dieses Thema ernst nimmt und sich der Herausforderung verantwortungsbewusst und nachhaltig stellt.

 

Ivo Hasler, Architekt, 7.10.1979